Aktivitäten und Förderungen

 

 Chemie-Exkursion

 

„Einmal im Jahr solltest du einen Ort besuchen, an dem du noch nie warst.“

             Dalai Lama

 
0d4db53a8a5aedbe9d6ff920ba899520

[Mai 2018] Da hat der Lama nicht ganz Recht: Die Kursstufenschüler, die einen zwei- oder vierstündigen Kurs in Chemie belegt haben, besuchten am 11. Mai das Deutsche Museum in München. Laut Wikipedia sei dies nach Ausstellungsfläche das größte Wissenschafts- und Technikmuseum der Welt. Obwohl wir in aller Herrgottsfrüh losfuhren, um möglichst viel im Museum erkunden zu können, ist das Angebot so groß, dass man diesen Ort noch öfter besuchen kann, ohne ein allzu schlechtes Gewissen zu bekommen, dass man die Welt vernachlässigen würde.

Neben den frei zugänglichen Exponaten hatten wir noch Führungen gebucht, die uns an Orte im Museum brachten, die dem gemeinen Besucher verschlossen blieben. So gab es zum Beispiel Führungen zur Geschichte der Pharmazie oder zur Energiewende. Ein anderer Teil beschäftigte sich mit Astronomie. Durch das computergesteuerte Teleskop der Sternwarte war es möglich, den Planet Venus oder das Gestirn Capella am hellichten Tag zu beobachten.

5742145bea81a4f60f4a6b90b0618972

 Wenn man mit zwei Bussen am Freitagnachmittag auf der A8 unterwegs ist, braucht es manchmal Geduldsfäden wie vom Dalai Lama gestrickt. Die waren aber an unserem Ausflugstag, einem Brückentag gar nicht nötig. Pünktlich und gutgelaunt kamen wir nach einer zwölfstündigen Exkursion wieder in Esslingen an. Nächstes Jahr fahren wir trotzdem woanders hin.

Andreas Fischer

 (nach oben)

______________________________________________________________________________

 

  Skitag am Mörike 2018

  

Skiausfahrt1

[18.03.2018] Nach etlichen Jahren Pause klappte es am 18.3. mit einer Schulskiausfahrt zum Saisonausklang.

Organisiert von der SMV und Herrn Reich ließen sich 42 Mörikaner und Mörikanerinnen weder durch den Sonntagstermin noch durch einen heftigen nächtlichen Wintereinbruch abhalten und konnten bei tollem Schnee und ordentlichem Wetter und vor allem auch ohne nennenswerte Blessuren einen Skitag in Balderschwang genießen.

17 Rennläufer und Rennläuferinnen aus unserer Schule nutzten den Tag außerdem zur Teilnahme an den Esslinger X-Cross-Meisterschaften, den Stadtmeisterschaften, die auch dieses Jahr professionell und in bewährter Tradition von den 4 Skivereinen durchgeführt wurden.

Engagiert und gekonnt fuhren sie zahlreiche Topresultate in den unterschiedlichsten Kategorien ein. Glückwunsch an Isabel Haese für ihren Einzelsieg, und an das Mörike-Team, das auf Anhieb den 2. Platz bei den Schulstadtmeisterschaften erringen konnte!

Insgesamt war es eine gut gelungene Veranstaltung und unser Dank gilt der SMV-Spitze für ihre organisatorische Mithilfe, den Begleitlehrerinnen Kammermeyer, Rotter und Scheff und last but not least unserem Verein der Freunde, der großzügig die Startgebühren der Mörike-Rennteilnehmer übernommen hat.

W. Reich

(nach oben)

_________________________________________________________________________________

 

 Musik im Schloss

 

Orchester2018

 

 [22. - 24.1.2018] Drei Tage haben unser Orchester und unsere Band in der Musikakademie Weikersheim geprobt. Mit Ohrwürmern und guter Laune sind die 45 Musikerinnen und Musiker jetzt  wieder in den Schulalltag gestartet. Vielen Dank unserem ehemaligen Schüler Marvin Sohn (Abi 2015, selbst jahrelang Posaunist im Mörike-Orchester), der Musiklehrerin Kerstin Brenneisen beim Proben tatkräftig unterstützt hat!

Vielen Dank auch an den Elternbeirat und den Verein der Freunde, die auch in diesem Jahr wieder unsere Fahrt großzügig finanziell unterstützt haben!

Liebes  Orchester, liebe Band, wir freuen uns bald wieder von euch zu hören!

(nach oben)

_________________________________________________________________________________

 

Der VdF lässt es krachen 

 

Physik muss knallen 018

 

 [20.12.2017] Anlässlich des 30-jährigen Bestehens des Vereins der Freunde und Ehemaligen des Mörikegymasiums und des 50-jährigen Jubiläums des Mörikes, hat es der Verein der Freunde so richtig krachen lassen.

Eingeladen war Herr Professor Dr. Rauchschnabel von der Hochschule Heilbronn mit seiner Experimentalshow: "Physik muß knallen". Herr Professor Dr. Rauchschnabel war selber Schüler am Mörike und gehörte dem ersten Abi-Jahrgang an.

In seiner Show führte er seine Zuschauer auf eine spannende und nie trockene Reise durch die Physik. Egal ob Massenträgheit, Leitfähigkeit, Wechsel der Aggregatzustände, Thermodynamik, Schwingung oder Schallwellen, immer zeigte er sehr anschaulich und höchst amüsant was Physik bewirkt. Da gab es Leuchtpendel. implodierende Bierfässer, einen magischen Koffer, einen Feuertornado, selbstaufblasende Lufballone, Haare die zu Berge stehen, eine Glühbirne ohne Birne und jede Menge Knall, Bumm, Peng.

So macht Physikunterricht richtig Spaß!

Allerdings betonte er auch, dass es natürlich nicht möglich ist, in jeder Physikstunde so ein Spektakel vorzuführen. Vielmehr will er mit seiner Show darauf hinwirken, dass die Schüler nicht früh genug an das Fach Physik herangeführt werden können. Hier in unserem Land, in dem es keine Bodenschätze gibt, ist das am wichtigsten, was in unseren Köpfen ist. Unser Schatz ist das Wissen und das Know-how. Um dafür neugierig zu machen und zu begeistern, geht er mit seiner Show auf Tour.

Der Verein der Freunde ist sehr glücklich, dass bei der Abendveranstaltung am 9.11.17 interessierte Eltern, Lehrer und Schüler, sowie am Vormittag des 10.11.17 Schüler aus ausgewählten Klassen dabei sein konnten und so zwei wirklich spannende Physikstunden genießen konnten.

Wir danken Herrn M. Kühnel für die freundliche Überlassung der Bilder.

B. Domin

 

Physik muss knallen 185

Physik muss knallen 202

Physik muss knallen 311

 (nach oben)_________________________________________________________________________________

Medienprävention

 

Medienprävention.jpg2

 

[3.11.2017] Schon das dritte Jahr in Folge fand für Klasse 5 die Medienprävention statt. Diese wird mit erfahrenen und eigens dafür ausgebildeten Referenten des Landesmedienzentrums durchgeführt.

Unser Referent, Herr Ackermann, hat den Schülern nicht nur die Gefahren des Netzes näher gebracht, sondern auch folgende Themen mit ihnen erarbeitet:

- Cybermobbing, mit dem Schwerpunkt Soziale Netzwerke wie WhatsApp etc.

- Wichtige Regeln zur Kommunikation im Netz und das angemessene Verhalten

- Die eigene Nutzung des Medienverhaltens besprechen und entsprechend bewerten

- Die positiven Aspekte der Mediennutzung, aber auch die Risiken und Gefahren des   (übermäßigen) Mediengebrauchs thematisieren

Ein großer Dank an dieser Stelle dem Verein der Freunde des Mörike-Gymnasiums, ohne dessen finanzielle Unterstützung diese wichtige Medienveranstaltung nicht durchführbar wäre.

Auch in Zukunft versuchen wir solch eine Veranstaltung regelmäßig für unsere Fünftklässler durchzuführen.

[F. König

 (nach oben)

 _________________________________________________________________________________

 

Ein Abend voller Träume, Tanz und Musik

Unter der musikalischen Leitung von Uschi Dürr führte der Unterstufenchor ein traumhaft schönes Musical auf, Toms Traum - spannend, zauberhaft und aufregend zugleich.

 

Musical Toms Traum

 

[24.7.2017] Einen wunderschönen Abend erlebte das Publikum des Musicals kurz vor Beginn der Sommerferien in der EMMA: Großer Jubel und freudig strahlende Gesichter bei den Zuschauern, bei dem Unterstufenchor, ihrer Chorleiterin Uschi Dürr und Susanne Eberspächer, die mit dem Unterstufenchor das Schauspiel einübte! Alle waren von diesem Hör - und Schauspielerlebnis beeindruckt, das durch die Technik bestens unterstützt wurde. Die abwechslungsreiche Melodien und Lieder, die von einer  kleinen Band hervorragend begleitet wurden, trugen natürlich zum Erfolg bei.

Die Balladen "Wir heben ab" und vor allem die liebevolle Ballade "Ich träum von Dir", vorgetragen von Tom  und Lisa sprechen für sich. Der Reggae Song "Wir stehen im Wald", vorgetragen von den "bösen Jungs" waren ebenso bezaubernd wie der Swing "Heute Nacht gibt‘s keinen Schrecken", von "den Elfen" professionell gespielt, getanzt und gesungen, um nur wenige Stücke  zu nennen.

Tom ist mit seinen Träumen wie ein echter Fünft - oder Sechstklässler. Er träumt jede Nacht.......

In einem großen Kessel werden Träume für Menschen gebraut, süße Träume, aber auch Alpträume. Als der Küchenchef einmal Pause macht, übernimmt der Geselle Felix  den Kochlöffel. Sein nächster Kunde ist Tom: Schlecht in Mathe, von den bösen Jungs verprügelt, von Liebeskummer geplagt: der ideale Kandidat für böse Träume. Felix bekommt Mitleid und anstatt der Alptraum - Monster schickt er die lustigen Traumelfen zu Tom, der im Bett noch immer mit seinen Einhörnern kuschelt. Auch der Mathelehrer  scheint ganz in den Zauberbann der Elfen geraten zu sein. Doch die Monster lassen sich nicht so schnell vertreiben. Auch die Schlingpflanzen versuchen alles, um Tom in den Alptraumsumpf zu ziehen, doch am Ende besiegt Tom auch dieses Hindernis.

Die jungen Sängerinnen wurden für Ihre tolle Leistung mit viel Beifall für Ihren zauberhaften Auftritt belohnt!! Im Traum ist alles möglich und lässt sich vieles schaffen. Diese Erfahrung nimmt auch ganz bestimmt der Unterstufenchor mit, der ein fröhlich mitreißendes Stück auf die Bühne brachte. Die Schülerinnen sollen bei dem Stück nicht nur ihre individuellen Talente entwickeln, sondern durch das Stück soll auch der Zusammenhalt innerhalb des Unterstufenchores gestärkt werden, das wünscht sich Chorleiterin Uschi Dürr. Wieviel Spaß und Freude alle an diesem Projekt hatten, war tatsächlich nicht zu übersehen. Alle Schauspielerinnen fühlten sich sichtlich wohl in ihren Rollen, die Tänzerinnen brachten jede Menge Bewegung in das Stück und der Chor schmetterte die vielen flotten Lieder mit ansteckender Begeisterung.

Was diese Schülerinnen an diesem Abend geleistet haben, verdient großen Respekt!

[U. Dürr] 

 (nach oben)

 _________________________________________________________________________________

 

Das Problem des Monats – Unterstufenwettbewerb Mathematik

Matheproblem 062017.jpg

Knobeln und grübeln

verschiedene Ideen ausprobieren

wissen, dass die Lösung nicht mehr fern ist

durchhalten

einfach Spaß an der Mathematik haben

[Juni 2017] Dies haben viele Unterstufen-Schülerinnen und -Schüler des Mörike-Gymnasiums in Esslingen auch diesen Monat wieder unter Beweis gestellt. Immer am ersten Schultag eines Monats wird ein neues Problem des Monats veröffentlicht, das jede Schülerin und jeder Schüler im Laufe dieses Monats freiwillig bearbeiten darf. Jeden Monat kann an verschiedene Ideen, an unterschiedlichen Lösungswegen oder einfach nur am perfekten Layout für die Lösung getüftelt werden. Unter allen Lösungen des vergangenen Monats waren es die Abgaben von Lucia (5c), Celine (5a), Alina (5a) und Pauline (5c), die besonders überzeugt haben. Als kleine Anerkennung hat der Verein der Freunde jeweils für die monatlichen GewinnerInnen Preise bereitgestellt. So gab es neben einem kleinen Zauberwürfel, einem UV-Geheimstift und einem Smiley-Radiergummi wieder einen Gutschein für ein Bertazzoni-Eis zu gewinnen.

Matheproblem2

Wenn du in eine der Klassen 5 bis 7 gehst und Lust hast an einer kniffligen Rätselaufgabe zu knobeln, dann versuche dich doch diesen Monat auch an dem Problem des Monats. Dieses hängt mit den Lösungen der vergangenen beiden Monate in der Mathematik-Vitrine im Hauptbau des Mörike-Gymnasiums. Die Aufgabenblätter gibt’s bei deiner Mathelehrerin bzw. deinem Mathelehrer. Vielleicht gewinnst du ja sogar etwas dabei!

Viel Spaß und viel Erfolg beim Lösen des Problems.

(Matthias Köbler)

(nach oben)

_________________________________________________________________________________

 "Junge Oper" zu Gast im Mörike

Junge Oper.jpg

[10.5.2017] Was für ein Mittwoch Morgen - die "Junge Oper" kam zu uns in direkt ins Mörike. Die EMMA wurde zu einer Opernbühne verwandelt und für viele Schüler/innen ging es nicht ins Klassenimmer, sondern sie kamen in den Genuss der Zauberflöte.

Immer weniger Kinder und Jugendliche kennen die Welt der Oper, die Musik gilt als uncool. Umso wichtiger ist es, dass junge Menschen überhaupt die Möglichkeit bekommen, Opern kennen zu lernen. Und genau deshalb bietet die "Junge Oper", bestehend aus  jungen Künstlerinnen und Künstlern aus Detmold und Umgebung, eine umfangreiches Projekt - und Workshopangebot an. Intensive Musikerziehung - ein Schwerpunkt der "Jungen Oper" - wirkt sich positiv auf Sinne, Geist und Persölichkeit aus.

Die Schüler/innen konnten dabei auch selbst szenisch und musikalisch aktiv werden und lernten so das Werk "Die Zauberflöte" besser kennen. Für viele Jugendliche öffnete sich eine neue Welt, die sie sehr beeindruckte und berührte, was sich deutlich in den Reaktionen nach der Vorstellung widerspiegelte.

Ein besonderer Dank gilt an dieser Stelle besonders dem Verein der Förderer, der einen Teilbetrag für die Schüler/ innen übernommen hat. Wir werden die "Junge Oper" garantiert im nächsten Schuljahr wieder zu Gast haben.

[U. Dürr]

(nach oben)

_________________________________________________________________________________

Mörike-Orchester probt in der Landesakademie

 

[6.-8.2.2017] Typisch Mörike: Im Orchester wird Teamarbeit groß  geschrieben!  Hier sitzen 12.-Klässler neben 8.-Klässlern, die 5er arbeiten mit den 10ern über die Klassengrenzen hinweg zusammen, denn alle haben ein gemeinsames Ziel: gute Musik zu machen!

In der Musikakademie Ochsenhausen konnte sich unser Mörike-Orchester unter Leitung von Frau Brenneisen und in Begleitung von Frau Huschka drei Tage lang dem neuen Programm widmen und unter hervorragenden Bedingungen intensiv proben.

 

Vielen Dank dem Elternbeirat und dem Verein der Freunde, die auch in diesem Jahr unsere Orchesterfahrt finanziell unterstützten.
(nach oben)
_________________________________________________________________________________

MINT-AG - Programmieren im Digitalen Lernlabor

 

[14.02.2017] Mit viel Freude und Begeisterung nahmen die Schülerinnen und Schüler der MINT-AG an einem Programmierworkshop auf der Didacta teil, bei dem sie ganz praktisch lernen konnten, wie man eigene Kunstwerke und Musik programmiert oder mithilfe von Mikrocontrollern  reale Problemlösungen aus dem Alltag erarbeiten kann. Der Workshop wurde im Rahmen der Initiative "Code your Life" durchgeführt.

Zudem konnten die Schülerinnen und Schüler kurzzeitig weitere Messeständen anschauen. Die größte Aufmerksamkeit erregte ein 3D-Drucker, der manch einem die Figur seiner Wahl ausdruckte. Für Schülerinnen und Schüler, denen der 2-stündige Aufenthalt zu kurz war, spendierte die Initiative "Code your Life" zusätzliche Freikarten für das Wochenende, um mit noch mehr Zeit in Begleitung ihrer Familien die Didacta zu erkunden.
(nach oben)
_________________________________________________________________________________

 

Orchesterfahrt 2016

Intensive Zeit zum Proben hatte das Mörike-Orchester unter Leitung von Kerstin Brenneisen und in Begleitung von Susann Huschka in der Musikakademie Ochsenhausen. Neben der Arbeit am aktuellen Programm fanden sich abends gemütliche Stunden zum "Werwölfe"-Spielen. Dass sich die traditionelle Orchesterfahrt großer Beliebtheit erfreut, zeigte nicht nur die große Zahl von Teilnehmern - sogar ein ehemaliger Mörikaner ließ es sich nicht nehmen, noch einmal mitzufahren und das Ensemble musikalisch zu unterstützen.

Herzlichen Dank an den Verein der Freunde, den Elternbeirat und die Volksbank Esslingen dafür, dass sie durch ihre großzügige finanzielle Förderung die traditionelle Orchesterfahrt auch in diesem Jahr wieder möglich gemacht haben.

(nach oben)

_______________________________________________________________________________________________

April 2016: Die Tier-AG bedankt sich für das neue Aquarium mit einer selbstgefertigten Karte:

(nach oben)

_______________________________________________________________________________________________

April 2016: Chemie zum Anfassen- Besuch bei der BASF 
Ob beim Braten eines Steaks, beim Tragen einer Windel oder beim Färben der Haare- wir sind immer und überall umgeben von Chemie, wir sind selber Chemie und wir haben täglich mit Chemie zu tun. Trotzdem hat man ja doch immer das Gefühl, Chemie sei nicht greifbar. Wohin also, wenn man Chemie hautnah erleben möchte und all das, was man die ganzen Jahre im Unterricht in der Theorie gelernt hat, in der Praxis erleben möchte? Natürlich nach Ludwigshafen zur "Badischen Anilin- & Soda-Fabrik" (BASF)!
Am 27. April 2016, während die ganze Welt noch tief und fest schlief, trafen sich also die 4-stündigen Chemiekurse der Kursstufe 1 und 2 von Herrn Dautel und Frau Ströhle um 6.30 Uhr am Aldi Parkplatz in Esslingen um die Reise zur BASF anzutreten. Nach einer dreistündigen Busfahrt, die geprägt war von Kartenspielen, Stadt-Land-Fluss und Gähnen, kamen wir im Besucherzentrum der BASF an und wurden herzlich begrüßt. Unsere Gruppenleiterin Frau Dr. Petra Reuschenbach führte uns durch den Austellungs- und Besucherbereich des BASF-Besucherzentrums und ließ dabei keine Frage unbeantwortet. Sie zeigte uns sämtliche Bereiche in unserem Alltag und auf der Welt, die von Chemie beeinflusst werden. Möchte man es knapp auf den Punkt bringen, kann man sagen: so ziemlich jeder Bereich in unserem Leben und auf der Welt hängt irgendwie mit Chemie zusammen. Nach einer Tour durch das sechsstöckige Besucherzentrum ging es mit dem Bus auf das eigentliche Werkgelände. Handys und jegliche andere fotografierfähigen Gerätschaften mussten ausgeschaltet werden, da die BASF viel Wert auf die Geheimhaltung ihres "know how's" gibt. Dafür wurden wir mit Sicherheitshelmen und -brillen ausgestattet, denn da wo mit Chemie gearbeitet wird, ist es auch immer ein bisschen gefährlicher. Mit 10km² ist das Gelände unvorstellbar groß und selbst mit dem Bus kann man in solch kurzer Zeit nur annähernd erfassen, wie rießig die ganze Anlage ist. Mit eigenen Bushaltestellen, einem Hafen, einer kleinen Tankstelle und richtigen Straßennamen (von Ammoniakstraße und Carl-Bosch-Straße über Stickstoffstraße sind sämtliche chemische Begriffe als Straßen vertreten) fühlt man sich eher, wie in einer kleinen Stadt, als auf einem Fabrikgelände. Nach knapp vier Stunden Tour waren wir um 13 Uhr etwas erschöpft und bereit für eine Stärkung. Hierfür waren wir freundlicherweise von der BASF eingeladen worden, mit den Angestellten, die sich ebenfalls eine Mittagspause verdient hatten, in der Kantine zu essen. Hier begeisterte uns die BASF wieder mit einem umfangreichen Angebot über Salatbar, Dessertbar und jede Menge Hauptspeisen. Nach dieser netten Pause ging es mit dem Bus zurück zum Besucherzentrum, wo wir uns bei Frau Dr. Reuschenbach bedankten und verabschiedeten, um dann eigenständig im Besucherzentrum auszuschwärmen. Durch die Führung zuvor, wussten wir bereits, auf welcher Etage sich welche Ausstellung befand und so konnten wir gezielt unseren Interessen nachgehen und nach Informationen suchen. Beim Umhergehen merkte man schnell, dass die BASF im Bereich Visualisierung auf jeden Fall extrem fortgeschritten und vor allem schülerfreundlich ist. Überall gibt es kleine Knöpfe, die ein Video oder eine Audiodatei starten; große Bildschirme mit Touchscreens, zum Informationen durchzippen und weitere verschiedene elektronische und nichtelektronische Geräte zur Veranschaulichung. So konnte man sich selber an einem Videoautomaten verschiedene Frisuren aufsetzen, seine Künste im Origami testen, in einem kleinen Kino eine Privatvorstellung zur Geschichte der BASF genießen und vieles vieles mehr. Um 16 Uhr gaben wir endgültig unsere 'Visitor'-Ausweise ab und machten uns auf den Heimweg. Ohne eine unnötige und zeitraubend Pause bei McDonalds oder Burger King, fuhren wir direkt zurück zum Aldi Parkplatz nach Esslingen und verabschiedeten uns nach einem knapp zwölfstündigen Ausflug um 18.30 Uhr voneinander.
Ingesamt kann man definitiv sagen, dass sich ein Besuch bei der BASF lohnt und wir sehr dankbar sind, dass wir ein Teil dieser Erlebnis-Reise sein durften. Ein großes Dankeschön geht auch an den Verein der Freunde, der uns bei dieser Exkursion finanziell unterstützt hat.
Verfasserin: Faz Kastrati, KS2

(nach oben)

_______________________________________________________________________________________________

Physikexkursion ins Science Center Technorama

 

 

[10.6.2015] Die Klassenstufe 9 war zusammen mit dem Physikkurs der KS1 auf Exkursion im Technorama in Winterthur. Nachdem wir nach einer lustigen, dreistündigen Busfahrt das Science Center in der Schweiz erreicht hatten, zogen wir in kleinen Gruppen los, um die über 500 Experimente, die auf drei Stockwerken verteilt sind, zu entdecken. Das Technorama bietet eine große Auswahl an interessanten Versuchen an, wo für jeden etwas dabei ist. Außerdem gab es verschiedene Shows - zum Beispiel eine Gasshow, die bei allen sehr gut angekommen ist. Viel zu schnell ging die Zeit vorbei und wir mussten mit unseren Physiklehrern, die uns begleitet haben, wieder nach Esslingen aufbrechen. Bei unserem vierstündigen Aufenthalt im Technorama erlangten wir - oftmals ganz nebenbei - neues Wissen.
Der Ausflug war ein voller Erfolg! Ein großer Dank geht an den Verein der Freunde, ohne den diese Exkursion nicht möglich gewesen wäre.


Iman Nasir und Lia Kruse, Klasse 9d

(nach oben)